Informationen
schließen

Newsbeitrag

Foto: Jan Klösters

Neue Primaten-Art im Tierpark Chemnitz

Dschelada-Anlage am Eiszeitspielplatz feierlich eröffnet

Im Tierpark Chemnitz ist heute eine neue Anlage feierlich eingeweiht worden. Die tiergerechte und naturnahe Anlage für Dscheladas und Steinböcke im Gesamtwert von mehr als 650.000 Euro wurde vom Förderverein des Tierparks Chemnitz – Tierparkfreunde Chemnitz e. V. – konzipiert und finanziert und mit Unterstützung der Tierparkhandwerker gebaut. Der Vereinsvorsitzende Thomas Paarmann übergab die Anlage symbolisch an die Stadt Chemnitz, vertreten durch Bürgermeister Knut Kunze und der Leiterin des Tierparks Chemnitz, Dr. Anja Dube.
Auf der großen, naturnahen Anlage gegenüber dem Eiszeitspielplatz sind 18 Dscheladas eingezogen. Der Tierpark Chemnitz beginnt mit dieser Art ein neues, spannendes Kapitel seiner Affenhaltung. Insgesamt gibt es deutschlandweit nur sechs zoologische Einrichtungen, die diese Tierart halten, und Chemnitz ist nun die erste und einzige Einrichtung in Sachsen.
Bereits Anfang Mai brachten zwei Mitarbeiter:innen des Tierparks Chemnitz die neue Primaten-Art in ihr neues Zuhause. 18 Dscheladas wurden mit dem hauseigenen Transporter aus dem Natur-Zoo Rheine in Nordrhein-Westfalen abgeholt. Dort wird auch das Internationale Zuchtbuch für diese Tierart geführt. Der Transport wurde mit Unterstützung vom Zoo Dresden und vom Zoo Leipzig realisiert, die zusätzliche Transport-Boxen für die Tiere zur Verfügung gestellt haben.
Dscheladas werden auch Blutbrustpaviane genannt. Diesen Namen verdanken sie einem sanduhrförmigen roten Fleck auf der Brust. Sie kommen ausschließlich im Hochland von Äthiopien vor – dort bis in Höhen von 4400 Meter. Sie verbringen die meiste Zeit des Tages mit der Nahrungssuche. Dabei können sich große Verbände von mehreren hundert Tieren bilden. Sie sind die einzigen Primaten, die sich größtenteils von Gräsern und deren Samen ernähren. Aufgrund dieser Nahrungsspezialisierung halten sich Dscheladas vorwiegend auf dem Boden auf. Zum Schlafen suchen sie Felsen auf.
Bei den 18 Tieren im Tierpark Chemnitz handelt es sich um eine für Dscheladas typische Sozialstruktur. Eine Gruppe besteht aus einem erwachsenen Männchen und mehreren miteinander verwandten Weibchen sowie dem Nachwuchs. Daneben sind auch reine Junggesellengruppen möglich. Die Chemnitzer Tiere sind als Familiengruppe aus dem Natur-Zoo Rheine gekommen.
Zwischen Männchen und Weibchen besteht ein deutlicher Geschlechtsunterschied, da die weiblichen Tiere nur etwa 60 Prozent der Körpermaße der Männchen aufbringen. Darüber hinaus tragen die Männchen eine eindrucksvolle Mähne. Die Besonderheit bei den Weibchen sind die sehr dicht beieinanderstehenden Brustwarzen, die es den Jungtieren ermöglichen, gleichzeitig aus beiden Brüsten zu saugen.
Die neue, mehr als 3.000 Quadratmeter große Dschelada-Anlage ist das bisher größte Einzelprojekt der Tierparkfreunde und die dritte durch den Förderverein komplett umgesetzte neue Anlage im Tierpark seit 2021. Zuvor waren in dem Bereich die Schneeziegen untergebracht, deren Gehege nach dem Tod des letzten Tieres im November 2020 leer stand.
Die Dschelada-Anlage ist der zweite Teil des gemäß dem Masterplan naturnah – im Sinne eines Landschaftszoos – umgestalteten Geländes mit Eiszeitspielplatz und Zieselanlage direkt anschließend an die ebenfalls bereits gitterfreie Kamelanlage. Neben den 18 Neuankömmlingen findet dort auch die bereits im Tierpark lebende Gruppe Steinböcke ein Zuhause.
Teil der neuen Anlage ist ein in ökologischer Holzrahmenbauweise erstelltes, etwa 150 qm großes Gebäude mit Gründach. Den Besucher:innen bieten sich auf vier verschiedenen Ebenen teilweise gitterfreie Einblicke in das Leben der Tiere.

Weitere Neuigkeiten zum Tierpark

Vergangene Woche brachte Trampeltier-Stute Merle ganz routiniert ein männliches…

mehr erfahren

Am Mittwoch, dem 8. Mai, sind auf der Südamerika-Anlage des Tierparks Chemnitz…

mehr erfahren

Im Vivarium des Chemnitzer Tierparks gibt es eine neue Rarität zu entdecken –…

mehr erfahren