Ein Rundgang durch den Chemnitzer Tierpark (Stand Oktober 2018)

zurück zum Rundgang

Vivarium

Axolotl Das Vivarium, ein Spezialhaus für Amphibien, wurde 1996 eröffnet und ist einzigartig in Europa. Hier leben zwischen vier- und fünfhundert Amphibien in ca. 70 Arten in drei unterschiedlich temperierten Schau- und mehreren Zuchträumen.

Amphibien, auch als Lurche bezeichnet, sind eine stammesgeschichtlich alte Wirbeltierklasse. Sie sind wechselwarm, d.h. sie können ihre Körpertemperatur nicht unabhängig von der Umgebungstemperatur steuern. Ihre Vertreter besiedeln, abgesehen von den polaren Klimazonen, Hochgebirgen und den Ozeanen, alle Lebensräume dieser Erde, bevorzugen dabei aber Gebiete mit viel Feuchtigkeit. Die größte Artenvielfalt gibt es im Bereich des tropischen Regenwaldes.

Diese Tiergruppe demonstriert in Körperbau und Lebensweise den Übergang der Wirbeltiere vom Wasser- zum Landleben. Viele der Amphibien sind landlebend, müssen jedoch zur Fortpflanzung meist ins Wasser zurückkehren. Ihre stark durchblutete, nackte und sehr drüsenreiche Haut muss ständig feuchtgehalten werden. Sie hat Signal-, Schutz- und auch Atemfunktion. Die Larven atmen noch durch äußere Kiemen und machen eine Metamorphose (Umwandlung) durch. Im Erwachsenenstadium haben die meisten Arten dann Lungen ausgebildet.

Seit längerem ist ein bedrohliches Amphibiensterben im Gange - ein Drittel aller weltweit bekannten Amphibienarten könnte über kurz oder lang unwiederbringlich verloren sein! Die Ursachen sind vielfältig und wirken oft kombiniert: Lebensraumzerstörung, Vergiftung der Umwelt, verstärkte UV-B Strahlung und Klimaveränderung, eingeführte fremde Lurcharten, Jagd und Fang. Besonders Krankheiten setzen den Amphibien immer stärker zu. So wird hinter dem massiven Sterben einiger Arten eine neuartige Pilzerkrankung, die Chytridiomykose, vermutet. Der Pilz befällt die Haut der Frösche und schädigt deren Struktur und damit die Funktionsfähigkeit.

Daher kommt dem Amphibienschutz immer stärkere Bedeutung zu. Durch seine Spezialhaltung und Nachzuchten bei vielen Amphibienarten kann der Tierpark einen wichtigen Beitrag dazu leisten.


Was man noch wissen sollte

  • es werden drei systematische Gruppen unterschieden, die alle auch im Chemnitzer Vivarium vertreten sind
  • Schleichenlurche oder Blindwühlen: wurm- bzw. schlangenähnlich; Extremitäten sowie Schulter- und Beckengürtel fehlen; Beispiel: Plattschwanz-Schwimmwühle (Typhlonectes compressicauda)
  • Froschlurche: erwachsene Tiere ohne Schwanz; kurzer, gedrungener Körper mit langen und kräftigen Hinterbeinen; meist eine muskulöse Zunge (Beutefang); Stimmbänder und Kehlkopf (Lauterzeugung); Beispiele: Pfeilgiftfrösche (Dendrobates, Phyllobates und Epipedobates), Aga-Kröte (Bufo marinus)
  • Schwanzlurche: eidechsenartige Gestalt; Extremitäten sind verhältnismäßig kurz; Beispiele: Feuersalamander (Salamandra salamandra), Chinesischer Riesensalamander (Andrias davidianus)

zurück zum Rundgang

Inhalt
Veranstaltungshinweise
Besucher
Gesamt: 486.753
Heute: 298

Crafted by Reinhard Höll

Copyright©2009 – 2020 Tierpark Chemnitz

aktualisiert am: 15.10.2020