Aktuelle Meldungen aus diesem Jahr


13.03.2020 – Stadt Chemnitz schließt alle städtischen Veranstaltungsorte

Die Stadt Chemnitz hat entschieden, ab morgen bis einschließlich Ostermontag, 13. April 2020, die öffentlichen städtischen Einrichtungen der Stadt zu schließen, so auch Tierpark und Wildgatter. Damit entfallen auch alle geplanten Veranstaltungen.


zum Seitenanfang

12.02.2020 – Öffentliche Führung zum Thema „Fasching im Tierreich“ am 20.02.2020

Am 20. Februar ist Weiberfastnacht. Gerade die letzten Tage der fünften Jahreszeit – wie die Faschingszeit scherzhafter Weise gerne auch genannt wird – werden genutzt, um nochmal ausgiebig zu feiern. Das beinhaltet in erster Linie, sich zu verkleiden, aber es wird auch viel gesungen.

Gerade diese beiden Aspekte möchte der Tierpark Chemnitz zum Anlass nehmen und mal einen Blick ins Tierreich werfen. Wie sieht es dort mit Kostümen aus? Und welches Tier hat den schönsten Gesang? Aber auch die vielfältigen Strategien sich zu tarnen, andere zu warnen oder zu täuschen sollen Thema dieser öffentlichen Führung am 20. Februar sein. Und vielleicht finden sich auch Inspirationen für künftige Kostüme.

Die Führung startet um 13:00 Uhr am Eingangsbereich des Tierparks und dauert ca. eine Stunde. Die Teilnahme ist kostenlos. Es muss lediglich der Eintrittspreis entrichtet werden. Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl (max. 20 Personen) wird um eine vorherige Anmeldung per E-Mail an tierpark@stadt-chemnitz.de gebeten.

Gut getarnt - der Moosfrosch. Foto: Kevin Rüffer


zum Seitenanfang

11.02.2020 – Wildgatter weiter geschlossen

Da die Wetterlage derzeit die Aufräumarbeiten im Wildgatter erschwert bis unmöglich macht, muss das Wildgatter aus Sicherheitsgründen leider bis einschließlich Donnerstag geschlossen bleiben.


zum Seitenanfang

10.02.2020 – Wildgatter geschlossen

Da SABINE im Wildgatter ein paar Bäume umsortiert hat und wir die Sturmschäden beseitigen müssen, bleibt das Wildgatter am Montag und Dienstag geschlossen. Der Tierpark hat geöffnet.


zum Seitenanfang

07.02.2020 – "Vogel des Jahres" ins Wildgatter eingezogen!

Das Wildgatter Oberrabenstein hat einen neuen Bewohner. Der „Vogel des Jahres“ ist dort eingezogen. Eine männliche Turteltaube kam aus dem Zoo Dresden nach Oberrabenstein. Ein weibliches Tier soll folgen.

Foto: Jan Klösters

Als kleinste der vier in Deutschland vorkommenden Wildtauben fällt die Turteltaube durch ihren braungeschuppten Rücken und einen schwarzweiß gebänderten Fleck an der Halsseite auf. Sie ist der einzige Langstreckenzugvogel unter den einheimischen Taubenarten. Den Winter verbringt sie im tropischen Afrika.

Seit 1971 küren der Naturschutzbund Deutschland (NABU) und der Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV) den „Vogel des Jahres“. Ziel der Kampagne ist es, auf die Gefährdung der jeweiligen Arten und deren Lebensräume aufmerksam zu machen. In den letzten 40 Jahren sind die Bestände der Turteltaube um 90 Prozent zurückgegangen. Zum einen fehlen ihr geeignete Lebensräume, die vor allem durch die industrielle Landwirtschaft bedroht sind. Zum anderen werden Turteltauben auf ihrem Weg nach Afrika bejagt. Diese Jagd ist in einigen Ländern durchaus legal. In der EU möchte man allerdings einen Jagdstopp durchsetzen.

Durch Zuchterfolge in zoologischen Einrichtungen können bedrohte Tierarten vor dem Aussterben bewahrt werden. Der Tierpark Chemnitz, zu welchem das Wildgatter gehört, möchte sich in Zukunft an einer Erhaltungszucht für die Turteltaube beteiligen.


zum Seitenanfang

07.02.2020 – Nachwuchs im Beutel

Aus dem Tierpark gibt es Neuigkeiten zu vermelden, denn bei den Bennettkängurus gibt es Nachwuchs. Beide Weibchen haben jeweils ein Jungtier im Beutel. Wie alt diese sind, kann allerdings nur geschätzt werden, da die Geburt unbemerkt vonstatten geht und sich das winzige Jungtier Monate im Beutel versteckt aufhält, ohne dass man von außen etwas sieht. Erst wenn im Beutel Bewegungen des inzwischen ordentlich gewachsenen Jungtiers wahrnehmbar sind, weiß man, dass Nachwuchs da ist.

Foto: Stefanie Große

Wie bei allen Beuteltieren kommen Bennettkänguru-Jungtiere nach einer kurzen Tragzeit von ungefähr 30 Tagen relativ unterentwickelt zur Welt. Sie sind nackt, taub und blind und können sich nur mithilfe ihrer Arme am Fell der Mutter festhalten. Trotzdem finden sie recht schnell und eigenständig den Weg in den Beutel, wo sie sich an einer Zitze festsaugen und so mit Muttermilch versorgt werden. Üblicherweise kommt nur ein einzelnes Jungtier zur Welt, Zwillinge sind selten.

Erst nach einigen Monaten verlässt das Jungtier erstmals den Beutel. Nach weiteren zwei Monaten ist es endgültig zu groß geworden, um noch hineinzupassen. Die Jungtiere werden aber bis zum Alter von rund einem Jahr gesäugt. Zu diesem Zweck stecken sie von außen den Kopf in den Beutel der Mutter. Soweit ist es im Tierpark noch nicht. Man kann aber mittlerweile relativ regelmäßig die Jungtiere aus den Beuteln ihrer Mütter schauen sehen.


zum Seitenanfang

28.01.2020 – Tierischer Valentinstag im Tierpark

Es müssen ja nicht immer Schokolade oder Blumen sein. Ein schönes Geschenk zum Valentinstag könnte auch ein Besuch im Tierpark Chemnitz in Verbindung mit einer speziellen Führung sein.

Der tierische Valentinstag startet am Sonntag, dem 16.02. um 14:00 Uhr. Es erwartet Sie eine spannende Führung durch den Tierpark, bei der es um das Liebesleben unserer Tiere gehen soll. Das Highlight ist eine exklusive Tierfütterung. Die Valentinstagsführung richtet sich an Erwachsene, gerne paarweise oder auch einzeln und dauert ca. 1 Stunde. Den "Beziehungsexperten" gibt Zoopädagoge Jan Klösters.

Die Kosten für eine Führung belaufen sich auf 10,-€ pro Person (inkl. Eintritt). Um Voranmeldung wird gebeten, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist (max. 20 Personen). Die Anmeldung läuft bis Donnerstag, den 13.02.2020. Anmelden kann man sich per Mail an tierpark@stadt-chemnitz.de.


zum Seitenanfang

28.01.2020 – Winterferien in Tierpark und Wildgatter

Auch in der kalten Jahreszeit lohnt sich ein Besuch im Tierpark Chemnitz und im Wildgatter Oberrabenstein. Zudem wird es in den Winterferien in beiden Einrichtungen wieder spannende Angebote geben.


Ab Montag veranstaltet der Tierpark Chemnitz täglich um 11 Uhr wieder spannende Kurzführungen für Groß und Klein. Den Auftakt wird es am 10.02. bei den Zebras geben, am 11.02. stehen die Leoparden auf dem Programm. Die weiteren Führungen können an der Kasse erfragt oder auf der Homepage des Tierparks (www.tierpark-chemnitz.de) nachgelesen werden.

Im Wildgatter Oberrabenstein gibt es wochentags um 11 Uhr wieder die beliebten Schaufütterungen, und zwar montags, mittwochs und freitags bei den Wölfen und Luchsen und dienstags und donnerstags bei den Mufflons und den Wildschweinen.


In der kalten Jahreszeit ist es natürlich noch etwas ruhiger um viele Insekten, doch sobald es wärmer wird, werden die ersten wieder aktiv. Leider haben es viele Insekten - besonders Bienen – heutzutage zunehmend schwerer, geeignete Nisthilfen zu finden und sind deshalb oft bedroht.

Wie man helfen kann und welche wichtigen Aufgaben Insekten haben, darum soll es im Winterferienprogramm im Tierpark Chemnitz gehen. Das Programm startet am 12.02. und 19.02. jeweils um 11 Uhr und dauert 1,5 Stunden. Neben spannenden Informationen erhält jeder Teilnehmer zudem die Möglichkeit, ein kleines Insektenhotel für Zuhause zu basteln

Um eine vorherige Anmeldung unter tierpark@stadt-chemnitz.de wird gebeten, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist (jeweils max. 10 Personen / Mindestalter 6 Jahre). Die Kosten für das Programm belaufen sich auf 1,50 € pro Teilnehmer zzgl. zum Eintritt.


zum Seitenanfang

23.01.2020 – Kugeliger Nachwuchs im Tierpark

Bereits Ende 2019 wurde im Tierpark Chemnitz ein Jungtier bei den Kugelgürteltieren geboren. Für Vater „Pacho“ und Mutter „Piepe“ ist es der erste gemeinsame Nachwuchs, da Pacho erst im August 2019 in den Tierpark kam.

Am 02.12.19 fanden die zuständigen Pfleger das Jungtiere in der Schlafkiste des Weibchens. Mit nur 99 g Geburtsgewicht liegt es heute bei 721 g, was vollkommen normal ist. Es ist gesund und munter. Derzeit versteckt es sich noch oft in seiner Wurfkiste und ist eher selten zu sehen. Die besten Chancen hat man beim allwöchentlichen Wiegen donnerstags um 14:00 Uhr, auch wenn es sich dabei noch ganz schüchtern verhält. Beim Wiegen rollt es sich zum Schutz zu einer Kugel zusammen – daher auch der Name Kugelgürteltier.

Foto: Jan Klösters

Da die Pfleger den Ernährungszustand durch den Panzer optisch nur schwer beurteilen können, ist das Wiegen eine gute Alternative, um zu prüfen, ob Mutter und Jungtier wohlauf sind.

Vater "Pacho" ist derzeit getrennt von Mutter und Kind untergebracht, da die Männchen dem Nachwuchs durchaus gefährlich werden können, vor allem, wenn es sich ebenfalls um ein männliches Tier handeln sollte. Das Geschlecht ist noch nicht sicher bestimmt. Ein erster Blick der Pfleger lässt ein Weibchen vermuten. Aber das wird sich wohl erst in den nächsten Wochen bestätigen.


Foto: Jan Klösters

Weitere kleine „Kugeln“ gibt es im Tropenhaus zu finden. Die häufig als kugelförmig beschriebenen Straußwachteln haben ebenfalls Nachwuchs. Da Hahn und Henne zusammen die Jungen betreuen, sieht man sie immer in der Nähe ihrer Eltern durch die Halle laufen. Mittlerweile picken sie schon eigenständig ihr Futter auf, ganz wie die Eltern es ihnen vormachen. Straußwachteln weisen allerdings eine Besonderheit auf: anders als viele andere Hühnervögel halten die erwachsenen Straußwachteln den Jungtieren in den ersten Lebenstagen das Futter in der Schnabelspitze vor.

Wie bei Fasanenartigen üblich - zu deren Familie sie zählen - unterscheiden sich auch bei den Straußwachteln die Geschlechter deutlich in ihrer Gefiederfärbung. Die Weibchen sind nicht so auffällig gefärbt wie die Männchen. Auch die Jungtiere tragen anfangs allesamt eine eher unscheinbare Gefiederfärbung, die zur Tarnung beiträgt. Später bekommen die Männchen dann ihre auffällige rotbraune Haube.


zum Seitenanfang

16.01.2020 – Neues Jahr – neue Bewohner

Das Jahr 2020 startet mit erfreulichen Neuigkeiten aus dem Tierpark Chemnitz, denn es gibt den ersten Nachwuchs zu vermelden. Im Streichelgehege des Bauernhofs haben in den letzten Tagen vier Zwergziegenlämmer (von drei Müttern) das Licht der Welt erblickt. Die Kleinen sind noch ein wenig schüchtern, erkunden bei dem Sonnenschein in den letzten Tagen neugierig ihr Gehege und ihre Mitbewohner. Zwergziegen sind Haustiere und können ganzjährig Jungtiere bekommen.

Foto: Jan Klösters

Wer es gerne etwas wärmer mag, der kann im Tropenhaus des Tierparks auf Entdeckungsreise gehen. Neben den vielen zum Teil sehr seltenen Vogelarten in der Freiflughalle gibt es im Foyer eine neue Eidechsenart zu sehen. Eine Gruppe Grüne Baumeidechsen ist in ein Terrarium eingezogen. Diese tropische Art wird selten in zoologischen Einrichtungen gezeigt, erst 2015 gelang die Welterstnachzucht in einem Zoo. Das auffälligste Merkmal der schlanken Eidechsen ist ihr Schwanz, der etwa drei Viertel der Gesamtlänge des Tieres ausmachen kann. Die Grüne Baumeidechse kommt in Kenia und Tansania vor und hat nur ein kleines Verbreitungsgebiet mit starker Fragmentierung. Daher wird sie als potentiell gefährdet eingestuft.


zum Seitenanfang

01.01.2020 – Neujahrsgrüße

Sehr geehrte Besucherinnen und Besucher, liebe Freunde des Chemnitzer Tierparks,

wir möchten Ihnen auf diesem Weg die allerbesten Wünsche für das neue Jahr 2020 übermitteln. Wir wünschen Ihnen vor allem Gesundheit und hoffen, Sie und Ihre Familien und Freunde wieder in unserem Tierpark begrüßen zu dürfen.

Ihr Team des Chemnitzer Tierparks


zum Seitenanfang

Inhalt
Veranstaltungshinweise
Besucher
Gesamt: 295.789
Heute: 179

Crafted by Reinhard Höll

Copyright©2009 – 2020 Tierpark Chemnitz

aktualisiert am: 07.02.2020